Read e-book online Beten, impfen, sammeln: Zur Viehseuchen- und PDF

By Katharina Engelken, Dominik Hünniger, Steffi Windelen

ISBN-10: 3938616954

ISBN-13: 9783938616956

Show description

Read or Download Beten, impfen, sammeln: Zur Viehseuchen- und Schädlingsbekämpfung in der Frühen Neuzeit PDF

Similar german books

Download PDF by Martin Hilpert: Germanic Future Constructions: A Usage-Based Approach to

This learn bargains a building Grammar method of the ancient improvement and smooth utilization of destiny buildings in English, German, Dutch, Danish, and Swedish. at the foundation of corpus information, structures comparable to English be going to or German werden are analyzed as symbolic devices that express a number temporal and modal meanings.

Batman und andere himmlische Kreaturen - Nochmal 30 by Heidi Möller, Stephan Doering PDF

Wie schon bei „Frankenstein und Belle de Jour“ bietet auch der Folgeband ein Lesevergnügen für Cineasten, ob mit oder ohne psychiatrische Vorkenntnisse. Der zweite Band stellt weitere 30 Filmcharaktere mit einer multiplen Persönlichkeitsstörung („Fight Club“), Zwangsstörung („Besser geht's nicht“), narzisstischen Persönlichkeitsstörung („Match Point“) und mit vielen anderen klassischen psychiatrischen Störungsbildern vor.

Empirie der Offenen Kinder- und Jugendarbeit - download pdf or read online

Offene Kinder- und Jugendarbeit unterliegt periodisch auftretender Kritik durch Politik und Öffentlichkeit. Aus diesem Anlass ist es seitens der Disziplin höchste Zeit, sich der empirischen Erkenntnisse und Möglichkeiten des Handlungsfeldes der Offenen Kinder- und Jugendarbeit zu vergegenwärtigen. Der Sammelband betrachtet eingehend die Forschungen zur Offenen Kinder- und Jugendarbeit.

Additional info for Beten, impfen, sammeln: Zur Viehseuchen- und Schädlingsbekämpfung in der Frühen Neuzeit

Example text

Huygelen (1997), S. 189 f. Vgl. Huygelen (1997), S. 189. Rumpelt (1802), S. 41 f. Ebd. K. 58 Dieses Zitat weist darauf hin, dass die experimentelle Beschäftigung mit der Rinderseuche keineswegs unumstritten war. Der Einsatz war für alle Beteiligten hoch. Dennoch setzte sich die Inokulation in den 1780er Jahren in einigen Provinzen Hollands vorübergehend durch. 59 Mit einem vorübergehenden Abebben der Seuche erlahmte allerdings auch dort das Interesse am Impfen. Schließlich war man auf frische Impfmaterie angewiesen, die man nur von verendeten Rindern aus aktuellen Seuchengebieten gewinnen konnte.

Jahr Land/ Provinz 1755 1758 April 1769 1769 Holland46 Holland47 Holland/ Groningen48 Holland/ Friesland49 Holland/ Langweer50 Holland/ Franeker51 Holland52 Ab Juni 1769 1769 Oktober 1769 1769 45 46 47 48 49 50 51 52 53 Holland/ Groningen53 inokulierte Rinder, Kühe und Kälber 17 6 33 gestorben durchseucht Erfolgsquote in % 16 4 12 1 2 21 5,88 33,33 63,63 112 67 45 40,18 53 39 14 26,42 94 49 45 47,87 9 5 4 100 25 75 75,00 Zu den wenigen Aufsätzen gehört Huygelen (1997). Vgl. von Oertzen (1779), S.

113. Vgl. Tode (1775), S. 97. , S. 104. K. Hünemörder 41 achtete. 78 In den norddeutschen Territorien entwickelte sich nach einigen kleineren Inokulationsversuchen in Braunschweig und Holstein Mecklenburg-Schwerin zum Vorreiter der Impfversuche. 79 Im Anschluss nahm sich Claus Detloff von Oerzten, dem mehrere herzogliche Domanialämter anvertraut waren, der Sache an. Zum Abschluss seiner ersten Versuche bis Ende Oktober 1778 waren von 131 Rindern 88 durchseucht und 43 gestorben. Mit Rückendeckung des Mecklenburger Herzogs wurden kurz darauf unter seiner Aufsicht eine Vielzahl von Reihenimpfungen durchgeführt und Statistiken angelegt.

Download PDF sample

Beten, impfen, sammeln: Zur Viehseuchen- und Schädlingsbekämpfung in der Frühen Neuzeit by Katharina Engelken, Dominik Hünniger, Steffi Windelen


by Edward
4.0

Rated 4.19 of 5 – based on 24 votes